Pomologen Exkursion nach Slowenien 2024
„Slowenisches Istrien, Unterkrain und Steiermark“

7.4. – 14.4. 2024

Bis spätestens 31.01.24 ist noch die Anmeldung zu der pomologischen Slowenien-Exkursion möglich. Alle weiteren Infos sind den folgenden Zeilen zu entnehmen:

Reisetermin: Sonntag, 7.4. bis Sonntag, 14.4.2024
Reisedauer: 7 Nächte, 8 Tage
Reiseveranstalter: Busunternhmen Leipold OHG: https://www.leipold-reisen.de
Reiseleitung: M. Sc. Katja Klančišar Schneider

Unterbringung:
Hotel Histrion * Portorož https://www.hoteli-bernardin.si/de/unterkunfte/st-bernardin-resort/hotel-histrion Hotel Šport* Terme Krka
https://www.terme-krka.com/de/de/otocec/unterkunft/hotel-sport/
Grand Hotel Primus**** Terme Ptuj
https://www.sava-hotels-resorts.com/de/terme- ptuj/unterkunf te/grand-hotel-primus

Leistungen:
Im Preis enthalten sind Busfahrt ab und nach Weimar und alle Busfahrten in Slowenien.
7 Übernachtungen mit Halbpension im Doppelzimmer in oben genannten **** Hotels, 6-Mal
Mittagsimbiss, freier Eintritt in die Thermalbäder in allen drei Hotels, alle Besichtigungen und
Fachführungen laut Programmbeschreibung mit deutscher Übersetzung, durchgehend
deutschsprachige Reiseleitung.

Preis: 1145 € bei Gruppengröße 22 – 30 Teilnehmer
Einzelzimmerzuschlag: 130€ (1275€)
Anmeldefrist: 31.01. 2024. Bitte, schicken Sie bis 31.01.2024 eine E-Mail mit ihrem Namen,
Familiennamen, Handy Nummer, Meldeadresse und Unterbringungsart – Einzelzimmer oder
Doppelzimmer an info@slo-viel.de.
Zahlungsfrist: ist 20. Januar 2024
Bitte, überweisen Sie den gesamten Reisepreis an das Reisebüro Leipold
Kontoinhaber: Busunternehmen Leipold
IBAN: DE 63 840540 40118000 6042
Kreissparkasse Hildburghausen
Referenz: Slowenien
Die Teilnahme an der Exkursion können Sie bis 45 Tage (22.2.2024) vor der Reiseantritt kostenfrei
stornieren, danach entstehen Stornokosten:
von 22. Februar bis 7. März 25% des Reisepreises
von 7. März bis 25. März 50% des Reisepreises
von 25. März bis 1. April 75% des Reisepreises
von 1. April bis Reisebeginn 100% des Reisepreises
Um eventuelle Stornokosten zu vermeiden, können Sie eine Reiserücktrittversicherung ab
schließen. Bei Fragen dazu, wenden Sie sich gerne auch an das Reisebüro Leipold.

Tag 1 So.7.4.2024 Fahrt nach Slowenien
Abfahrt um 5 Uhr früh ab Weimar, Soibelmanns Hotel, Ernst-Busse-Straße 4, Weimar.
Weimar – Portoroz, 900 km, ca. 12 Stunden Fahrt.
Die Busfahrt, über Nürnberg, München, Salzburg, Villach und Ljubljana nutzen wir zum
Kennenlernen, den Austausch zwischen den Teilnehmern und für die Programmerläuterung. Am
Abend Unterbringung und Abendbrot im Hotel Histrion **** in Portoroz https://www.hotelibernardin.si/de/unterkunfte/st-bernardin-resort/hotel-histrion

Tag 2 Mo.8.4.2024 Die Küste – Oliven, Feigen, Khaki und die venezianische Perle Piran
Nach dem Frühstück besuchen wir Bauernhof Gramona im Hinterland der Salinen von Sečovlje.
Der Bauernhof in der vierten Generation ist bekannt für ökologische Olivenöle. Wir lernen alles
über den Olivenbaum bis zu den Olivenprodukten auf dem Tisch. Wir werden den Frühjahrsschnitt
der Olivenbäume erleben, Olivensorten des Slowenischen Istriens kennen lernen und eine geführte
Olivenöl Verkostung durchführen. Die Besitzerin ist Fachfrau für Oliven- und Obstanbau und wird
unserer Gruppe noch zwei Obstsorten vorstellen – die Khakis und Feigen. Bei einem Mittagsimbiss
im Olivenhain werden wir ausreichend Zeit für Fragen und Austausch haben.
Unsere nächste Station ist Piran, die schönste Stadt an der slowenischen Riviera. Mit ihrer
spektakulären Lage an einer exponierten Halbinsel, dem langen Pier und der venezianischen
Architektur ist Piran ein Touristenmagnet. Von Fiesa nach Piran führ uns ein malerischer
Flanierweg an der Küste entlang, anschließend machen wir den Spaziergang durch Piran und
nehmen uns Zeit für einen Kaffee in einem der Cafés am Tartini Platz. Nach der Besichtigung geht
es zurück ins Hotel. Sie können den freien Eintritt in das einmalige Hotelbad Thermalis mit
beheiztem Meereswasser und dem wunderschönen Ausblick aufs Meer nutzen, oder einen
Spaziergang an der Küste entlang nach Portorož machen. Abendbrot im Hotel.

Tag 3 Di.9.4.2024 Baumschule im Vipava Tal und Besuch am Bauernhof in Goriška Brda
Nach dem Frühstück fahren wir in den »Garten Sloweniens«. Bekannt für Wein- und Obstanbau
liegt das Vipava Tal eingekesselt zwischen der Karst Hochebene Nanos und den Kras Plateau. Das
Tal ist Richtung Adria offen, was sich in mildem Klima auswirkt. Wir besuchen das slowenische
Forschungszentrum und Baumschule für Kern- und Steinobst in Bilje. In der Baumschule wird
momentan mit Pfirsichen (132 Sorten), Pflaumen (36 Sorten), Aprikosen (31 Sorten), Kirschen und
Sauerkirschen (55 Sorten), Birnen (12 Sorten) und Khakis (18 Sorten) gearbeitet. Der Leiter des
Obstanbauzentrums erläutert uns die Forschungsprojekte, die Arbeitsweise und stellt uns die
einheimische Obstsorten vor, unter anderem die heimische Zwetschke.
Anschließend fahren wir zu einem Winzer in der Nähe. Dort probieren wir verschiedene lokale
Weine und andere Spezialitäten, wie den typischen luftgetrockneten Schinken. Beim Mittagsimbiss
lernen wir über Weinanbau und die einheimische Weinsorten des Vipava Tal.
Gestärkt fahren wir weiter zu unseren nächste Station, Bauernhof Jelina in die Goriška Brda an der
Grenze zu Italien. Auch diese Gegend hat optimale Bedingungen für Wein- und Obstanbau und ist
bekannt für zahlreiche Familienkeltereien, die Weltspitzenweine produzieren. Unser Bauernhof
spezialisierte sich aber für Anbau der Kirschen und Erdbeeren. Die Besitzer führen uns durch den
Obstgarten und stellen uns ihre Anbau sowohl als auch Vermarktung der Erzeugnisse vor. Nach der
Besichtigung Fahrt zurück ins Hotel und Abendbrot im Hotel.

Tag 4 Mi.10.4.2024 Obstanbaumuseum und der Versuchsgarten in Lukovica
Nach dem Frühstück verlassen wir die Küste und fahren in das Landesinnere nach Lukovica. Wir
besuchen den Eko-Bauernhof Pr´Matet. Nach der Begrüßung, der Vorstellung und Besichtigung des
Bauernhofes besichtigen wir die private Sammlung zum Thema Obstanbau. Der Name des
Museums ist „Tepka“, nach einer alten einheimischen Birnensorte, die in der Vergangenheit in
Slowenien sehr verbreitet war. Es wird ein Mittagsimbiss mit den Erzeugnissen des Bauernhofes
für uns vorbereitet.
Am Nachmittag besuchen wir das nationale Obstversuchsanbauzentrum in Lukovica. Der Leiter des
Zentrums wird uns empfangen und mehr über die Forschungsaufgaben des Zentrums berichten.
Interessant ist auch die Obstsortensammlung mit 400 verschiedenen Arten, davon Apfel, Birnen,
Nashi, Kirschen, Pflaumen, verschiedene Nussorten und Beerenobst. Nach der Besichtigung Fahrt
ins Šport Hotel Otočec * https://www.terme-krka.com/de/de/otocec/unterkunft/hotel-sport/ . Zeit zur freien Verfügung, zum Besuch des Thermalbades im Hotel oder eine Spaziergang zum nahegelegenem Schloss Otočec, Abendbrot im Hotel.

Tag 5 Do.11.4.2024 Kartäuser Kloster Pletarje und Obstlehrgarten in Semič Nach dem Frühstück fahren wir in das Kartäuser Kloster Pleterje. Wir besichtigen die Gotische Kirche aus dem 15. Jahrhundert und das Freilichtmuseum, da das Kloster für die Besucher nicht zugänglich ist. Die Mönche arbeiten und leben in Stille und Abgeschiedenheit. Im Klosterladen verkosten wir die Klosterprodukte und bekommen eine Präsentation über die Klosterwirtschaft, über die Gendatenbank der alten Apfelsorten, Klosterbaumschule, Ökologische Obstbau-Setzlinge und ökologischen Obstanbau. Nach dem Mittagsimbiss fahren wir weiter in die Region Bela Krajina. Dort treffen wir Herrn Janez Gačnik, den Vorsitzenden des slowenischen Obstbauernverbandes. Er ist eine Koryphäe im Bereich alte Apfelsorten und Gründer des „Instituts Apfel“. Mit dem Institut arbeitet er an verschiedenen Projekten zur Erhalt und Pflege der Streuobstwiesen, bietet Obstbaumschnittkurse an und berät die Obstbauer im Bereich des ökologischen Obstanbau. Unter seiner Führung besichtigen wir den Lernobstgarten in Semič, anschließend besichtigen wir das Museumshaus Semič und verkosten die lokale Weine. Anschließend Fahrt zurück ins Hotel und Abendbrot.

Tag 6 Fr.12.4.2024 Ökobauernhof mit Apfel- und Wallnussanbau, Landschaftspark Kozjansko mit seinen ausgedehnten Streuobstwiesen Nach dem Frühstück verlassen wir die Dolenjska (Unterkrain) Region. Unsere erste Station ist der Ökobauernhof Omerzu, Spezialist für Apfel und Walnussanbau. Wir bekommen Informationen über den Anbau, ihre Produkte, Vermarktung, und verkosten die Spezialitäten des Hauses. Danach fahren wir weiter in den Landschaftspark Kozjansko. Dieses Naturschutzgebiet ist den Streuobstwiesen gewidmet. Eines der Ziele des Parks ist die Bewusstheit zur Bedeutung der alten Apfelsorten zu etablieren. Wir bekommen eine Präsentation über die Projekte zur Erhalt der Streuobstwiesen, besichtigen einen Obstgerten und tauschen uns mit den slowenischen Kollegen aus. Anschließend Weiterfahrt, danach Unterbringung und Abendbrot im Hotel Primus* in Ptuj
https://www.sava-hotels-resorts.com/de/terme-ptuj/unterkunfte/grand-hotel-primus .

Tag 7 Sa.13.4.2024 Obstanbau in Steiermark, Jeruzalem und Winzerbesuch
Nach dem Frühstück fahren wir nach Ljutomer und besuchen den Ökoobstbauernhof Trstenjak.
Mit 50.000 Bäumen gehört der Bauernhof zu den größten Obstbauern in Slowenien. Wir erfahren
mehr über die Arbeit am Bauernhof und probieren die Produkte. Nach der Besichtigung, Verkostung
und Erfahrungsaustausch geht er weiter in die Weinberge. Wir besuchen die sagenumwobene
Weingegend von Jeruzalem.
Wir besichtigen die vom deutschen Kreuzritterorden gegründete Kirche der Traurigen Mutter
Gottes. Die erste Kirche soll im 13. Jh. von den Kreuzritter auf dem Rückweg vom Heiligen Land
hier gegründet worden sein. Anschließend machen wir eine kleine Wanderung durch die Weinberge
zu einem Winzer, wo wir mehr über Weinanbau und Weine der Region erfahren. Bei einem
Mittagsimbiss verkosten wir lokale Spezialitäten und verschiedene Weine. Nachdem wir mehr über
die Geschichte der Gegend und den Weinanbau in dieser malerischen Landschaft lernen, fahren wir
zurück ins Hotel nach Ptuj.
Am Nachmittag haben Sie Zeit zur freien Verfügung. Sie haben freien Eintritt in das Thermalbad im
Hotel https://www.sava-hotels-resorts.com/de/terme-ptuj/wellness/2668 . Sie können die Zeit
auch für einen Spaziergang am Fluss Drau entlang in die älteste Stadt Sloweniens, Ptuj nutzen.
Abendbrot in Hotel.
Ptuj würde von den Römern wegen der günstigen Lage an der Bernsteinstraße und am Übergang
des Flusses Drau gegründet. Vor 2000 Jahren hieß die Stadt Poetovion. Heutzutage steht die
malerische Altstadt mit dem Schloss und der ältesten slowenischen Weinkeller unter
Denkmalschutz. Ptuj ist bekannt auch für sein Karneval und die urige, dämonische Kurent-Maske.
Die „Tür-zu-Tür Runden“ der Kurents stehen seit 2017 auf der Liste des immateriellen Kulturerbes
der Menschheit der UNESCO.


Tag 8 So.14.4.2024 Rückreise
Nach dem Frühstück Rückreise über Graz, Passau, Regensburg nach Weimar.

Wo:

Wann:
7.4.-14.4.2024

Anmeldung: